Frühlingskräutersuppe mit Khorasanweizenmehl

An einem Gründonnerstag muss nicht immer Spinat auf den Tisch kommen. Heute stelle ich euch eine leichte Frühlingskräutersuppe mit Khorasanweizenmehl vor. Das Beste dabei: bei dieser Suppe verbringt man mehr Zeit in der Natur beim Kräutersammeln als hinter dem Herd! 🙂

Zutaten:

  • 40 g Butter
  • 2 Stk. Jungzwiebeln
  • 60 g Khorasanweizenmehl
  • 1 l Wasser
  • Salz und Pfeffer
  • Frühlingskräuter/Wildkräuter: Löwenzahn, Spitzwegerich, Sauerampfer, Gänseblümchen, Gundelrebe, Kresse, Schafgarbe, Brennnesseln, Giersch, Liebstöckel, Bärlauch, Schnittknoblauch, Schnittlauch, …
  • 50 g Schlagobers
  • Zum Garnieren: Blüten, Schnittlauch

Zunächst die Butter erhitzen. In der Zwischenzeit den Jungzwiebel halbringelig schneiden. Den Jungzwiebel und das Mehl in der Butter aufschäumen lassen, glattrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Mit Wasser ablöschen und 15 Minuten zart köcheln lassen, zwischendurch umrühren.

Die gesammelten Kräuter waschen und klein schneiden. Zur Suppe geben und kurz aufkochen lassen. Den Schlagobers einrühren und die Suppe mit dem Mixstab pürieren.

Die Suppe anrichten und mit Blüten und Schnittlauch garnieren – das Auge isst ja schließlich auch mit. Dazu reiche ich frisch gebackene Dinkelweckerln mit Buttermilch (das Rezept findest du auch im Blog). Besonders Eilige greifen einfach zu unseren Dinkelkräckern.

So schmeckt der Gründonnerstag! 🙂

Werbeanzeigen

Dinkelweckerln mit Buttermilch

Diese Dinkelweckerln gehören zu meinen Lieblingsrezepten, denn sie sind besonders saftig und locker. Sie schmecken ausgezeichnet als Frühstücksweckerln, zu einer Suppe oder zu einem knackigen Salat.

Zutaten:

  • 500 g Dinkelvollkornmehl (universal)
  • 2 EL Leinsamen
  • 2 TL Salz
  • 20 g Germ
  • 2 EL Öl
  • 30 g Butter
  • 250 g Buttermilch
  • 110 g Milch

Alle Zutaten zu einem Germteig verarbeiten und mit einem Tuch zugedeckt eine halbe Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Backofen auf 210 Grad (Heißluft) vorheizen.

Den Teig zu runden Weckerln formen (ich mache immer 12 Stück). Die Weckerln mit Wasser besprühen und je nach Belieben mit Sesam, Mohn, Leinsamen, Haferflocken, u.ä. bestreuen.

Danach die Weckerln noch einmal kurz gehen lassen und ca. 15 Minuten backen.

Dinkel-Nuss-Zwieback

Naschen ohne Reue?! Der Dinkel-Nuss-Zwieback ist ein leckerer Energiekick ohne Zucker!

Zutaten:

  • 25 dag Dinkelmehl
  • 4 ganze Eier
  • 400 g Nüsse
  • 200 g Honig
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Rosinen

Mehl, Honig, Eier und Salz mit einem Kochlöffel verrühren. Danach die ganzen Nüsse und Rosinen unterheben. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech mit einem Kochlöffel ca. 5 cm breite Rollen formen und mit feuchten Händen festdrücken.

Im Backofen bei 160 Grad 20 Minuten backen. Danach das Gebäck wenden und wieder 20 Minuten ins Backrohr geben.

Danach gut auskühlen lassen und in Scheiben schneiden. Der Zwieback kann in einer Vorratsdose gut 1 bis 2 Monate aufbewahrt werden.

Viel Spaß beim Naschen!

Fastenweckerln

Für die Fastenzeit habe ich hier ein tolles Rezept für euch. Diese Weckerln werden nur aus Dinkelvollkornmehl und Wasser zubereitet. Als Triebmittel verwendet man Mineralwasser. Sie sind also hefefrei und damit sehr bekömmlich und als Begleiter in der Fastenzeit ideal.

Zutaten (für 6 Portionen):

  • 300 g Dinkelvollkornmehl
  • 250 ml Mineralwasser
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Brotgewürz (ich verwende gerne einfach nur Kümmel – dieser ist besonders gut für die Verdauung)

Zunächst den Backofen auf 220°C vorheizen.

Für die Dinkelweckerl in einer Schüssel alle Zutaten miteinander vermischen und etwas durchkneten. Aus dem Teig 6 Weckerl formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Im vorgeheizten Backofen bei 220°C für ca. 25 Min. backen und direkt genießen.

Tipp: Die Weckerl können vor dem Backen nach Belieben mit Sonnenblumenkernen, Kürbiskernen oder Leinsamen bestreut werden.

Semmeln mit Khorasanweizenmehl

Khorasanweizenmehl verleiht dem Gebäck einen nussig, süßlichen Geschmack. Daher sind diese Semmeln sind nicht nur für’s Frühstück ideal geeignet, sie passen auch hervorragend zum traditionellen Heringsalat.

Zutaten:

  • 500 g Khorasanweizenmehl
  • 1 Pkg. Trockengerm
  • 1 TL Salz
  • 750 ml lauwarmes Wasser

Alle Zutaten zu einen Teig verkneten und an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.

Mit dem Teig Kugeln formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech anordnen. Nochmals 30 Minuten rasten lassen.

Danach mit einem Apfelschneider ein Muster auf die Kugeln drücken. Mit Wasser besprühen und im Backofen bei 200 Grad ca. 25 Minuten backen.

Gutes Gelingen!

Dinkelkrapfen

Am Faschingsdienstag muss noch einmal so richtig geschlemmt werden. Probiert doch einmal unser Rezept für leckere Faschingskrapfen mit Dinkelvollkornmehl aus!

Zutaten:

  • 500 g Dinkelvollkornmehl fein
  • 1 Würfel Germ
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1 Stamperl Rum
  • 2 Dotter
  • ca. 1/4 l Milch

Einen weichen Germteig zubereiten und bei gleichmäßiger Wärme aufgehen lassen. Danach den Teig 1/2 cm dick ausrollen und Krapfen ausstechen. Auf ein bemehltes Blech legen, mit einem Tuch zudecken und an einem warmen Ort gut aufgehen lassen.

Fett in einer Pfanne erhitzen. Die Krapfen mit der aufgegangenen Seite nach unten ins heiße Fett legen und auf beiden Seiten backen. Auf Filterpapier abtropfen lassen und mit Zucker bestreuen.

Wer möchte, kann die Krapfen mit Marillenmarmelade füllen. Wer nicht so gerne „herumpatzt“, formt mit den Händen in den ausgestochenen Krapfenteig ein Loch. Dieses dann nach dem Backen wie am Foto mit Marmelade füllen. Fertig! 🙂

Wir wünschen euch einen ausgelassenen und schmackhaften Faschingsdienstag!

Bauernbrot (mit Sauerteig)

Diesmal stelle ich ein Rezept für ein Bauernbrot mit Sauerteig vor. Dabei verzichte ich komplett auf den Zusatz von Hefe. Die lange Teigführung macht das Brot besonders bekömmlich.

Vorteig:

  • 5 dag Sauerteig
  • 100 ml lauwarmes Wasser
  • 10 dag Roggenvollkornmehl

Zutaten:

  • 80 dag Roggenvollkornmehl
  • 10 dag Dinkelvollkornmehl
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Fenchel (geschrotet)
  • 800 ml lauwarmes Wasser

Der Anteil an Dinkel-/Roggenvollkornmehl kann je nach Belieben variiert werden.

Für den Vorteig den Sauerteig mit Wasser und Roggenvollkornmehl gut verrühren. Die Schüssel mit einem Tuch abdecken und an einem warmen Ort über Nacht stehen lassen.

Am nächsten Tag den Vorteig mit allen Zutaten verkneten. Danach den Teig mit etwas Mehl bestreuen, mit einem Tuch zudecken und für ca. 2 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Teig zu einem Brotlaib formen und mit dem Schluss nach unten in einen mit Roggenmehl bemehlten Brotkorb legen. Zugedeckt an einem warmen Ort nochmals eine gute Stunde gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 230 Grad vorheizen.

Den Teig aus dem Brotkorb auf ein Backblech stürzen, mit Wasser besprühen, mit einem Messer die Brotteigoberfläche etwas einschneiden (oder falls vorhanden, mit einer Schablone das entsprechende Muster eindrücken) und schnell in den Backofen einschießen. Nach 15 Minuten die Ofentemperatur auf 180 Grad reduzieren und weitere 45 Minuten backen.

Gutes Gelingen!