Hadn-Birnenkuchen vom Blech (glutenfrei)

Heute habe ich für alle Buchweizen-Fans ein tolles glutenfreies Rezept. Der Birnenkuchen mit Hadnmehl ist eine leckere Abwechslung, die sich nach dem Genuss des ersten Stückes alle öfters wünschen werden.

Zutaten:

  • 200 g weiche Butter
  • 200 g Vollrohrzucker
  • 4 Eier
  • 250 g Hadnmehl
  • 1/2 Pkg. Backpulver
  • 2 EL Kakaopulver
  • 75 ml Milch
  • 100 g Schokolade
  • 2 EL Rum
  • 1,5 kg Birnen

Den Backofen auf 175 Grad vorheizen.

Zunächst die Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Danach die Eier einzeln hinzufügen. Das Hadnmehl mit dem Backpulver und dem Kakaopulver vermischen und abwechselnd mit der Milch vorsichtig unter die Masse rühren. Zuletzt die Schokolade reiben und mit dem Rum zur Masse hinzufügen.

Die Masse auf ein gefettetes und bemehltes Blech streichen und 5 Minuten ruhen lassen.

Inzwischen die Birnen waschen, schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Danach die geviertelten Birnenstücke auf dem Teig verteilen.

Den Kuchen bei 175 Grad 50 Minuten backen.

Nach dem Erkalten mit Puderzucker bestäuben und mit geschlagenem Schlagobers servieren.

Gutes Gelingen!

Apfelgugelhupf

Die Äpfel sind reif und halten Einzug in der Küche. Ich hole meine Rührschüssel und backe drauf los …

Zutaten:

  • 4 Eier
  • 250 g Zucker
  • 250 ml Öl
  • 300 g geschälte und geriebene Äpfel
  • 400 g Dinkelvollkornmehl fein
  • 1 Pkg. Backpulver
  • 100 g geriebene Mandeln
  • 1 TL Zimt
  • Butter und Dinkelbrösel für die Backform

Zunächst den Backofen auf 160 Grad aufheizen.

Eine Gugelhupfform mit Butter einfetten und mit Dinkelbrösel bestreuen.

Die Eier trennen und das Eiklar zu Schnee schlagen. Zum Dotter den Zucker und einen TL Zimt hinzufügen und alles schaumig rühren. Danach langsam das Öl einfließen lassen und verrühren.

Die geriebenen Äpfel vorsichtig unterheben.

Dinkelvollkornmehl mit Mandeln und Backpulver vermischen und zur Masse hinzufügen. Alles gut verrühren.

Zum Schluss vorsichtig den Eischnee unterheben.

Nun die Masse in die vorbereitete Backform füllen und bei 160 Grad Heißluft für ca. 50 Minuten backen.

Gutes Gelingen!

blitzschneller Beerenkuchen

Endlich ist der Sommer da! Jetzt haben Erdbeeren, Schwarzbeeren, Ribisel und vieles mehr Saison. Also habe ich ein Rezept für einen blitzschnellen Beerenkuchen für euch.

Zutaten für den Kuchenboden:

  • 5 EL Dinkelvollkornmehl fein
  • 3 EL Zucker
  • 1 Pkg. Vanillinzucker
  • 2 TL Backpulver
  • 3 Eier
  • 4 EL Öl
  • 1 EL Essig

Zutaten für den Belag:

  • 1/8 l Schlagobers
  • 1/8 l Joghurt
  • 2 EL Mascarpone
  • 2 EL Staubzucker
  • frische Beeren nach Saison

Zunächst den Backofen auf 180 Grad Heißluft vorheizen.

Dinkelvollkornmehl, Zucker, Vanillinzucker und Backpulver in einer Rührschüssel mit einem Löffel vermischen. Danach Eier, Öl und Essig dazugeben und mit einem Schneebesen verrühren. Den Teig in eine gefettete und bemehlte Obstkuchenform fallen und ca. 15 Min. backen.

Den Obstkuchen auf ein Gitter stürzen und auskühlen lassen. In der Zwischenzeit Schlagobers mit Staubzucker aufschlagen, danach Joghurt und Mascarpone hinzufügen und nochmals kurz verrühren.

Zum Schluss die Creme auf dem Obstkuchen verteilen und mit frischen Beeren  bestreuen. Fertig!

Tipp: Beim Abmessen der Zutaten immer gut gehäufte Esslöffel verwenden!

Regenbogenkuchen

Diesen bunten Kuchen habe ich für eine Kindergeburtstagsfeier gemacht. Er sieht richtig toll aus und schmeckt auch ausgezeichnet. Groß und Klein waren begeistert. Was will man mehr?

Zutaten:

  • 300 g Dinkelvollkornmehl fein
  • 1 Pkg. Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 250 g weiche Butter
  • 250 g Zucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 75 ml Milch
  • Speisefarbe (4 Farben)

Zunächst den Ofen auf 160 Grad (Heißluft) vorheizen.

Die weiche Butter und den Zucker sowie den Vanillezucker in eine Rührschüssel geben und gut verrühren. Danach die Eier nach und nach unterrühren. Mehl, Backpulver und Salz vermengen, daraufhin mit der Milch zur Masse hinzufügen und kurz verrühren.

Danach teilt man den Teig auf vier gleich große Schüsseln auf. In jede Teigschüssel Lebensmittelfarbe (je nach Packungsangabe) geben und gut verrühren.

Ein Backblech gut einfetten. Dann kann gepatzt werden: die unterschiedlich farbigen Teige in Klecksen auf dem Blech verteilen. Den Teig danach vorsichtig glatt streichen und 25 Minuten backen.

Den gebackenen Kuchen auf ein Kuchengitter stürzen und auskühlen lassen. Danach kann man kreativ werden. Über den bunten Kuchen kann man zum Beispiel eine Zuckerglasur und bunte Streusel geben. Ich wiederum habe aus dem Kuchen eine Torte gemacht: dafür habe ich den Kuchen halbiert. Auf eine Hälfte habe ich eine Vanillecreme gegeben und die andere Kuchenhälfte darüber gelegt. Die Torte habe ich mit Schokoladenglasur und bunten Streuseln verziert. Et voilà!

Vital-Teller

Zurzeit ernte ich täglich meinen Vogerlsalat im Garten. Dabei probiere ich immer wieder neue Variationen aus – so ist mein Vital-Teller entstanden. Das Rezept teile ich natürlich gerne mit euch!

Zutaten (für ca. 2 Personen):

Zutaten:

    • 150 g Dinkelkörner
    • 100 g Käferbohnen
    • 1/2 Fenchelknolle
    • 1/4 Sellerieknolle
    • 3 Karotten
    • 1 rote Zwiebel
    • etwas Sonnenblumenöl
    • Vogerlsalat (Menge je nach Belieben)
    • Salz, Apfelessig, Olivenöl und evtl. Kürbiskernöl

Am Vorabend die Käferbohnen in einen Topf mit Wasser geben und über Nacht stehen lassen.

Am nächsten Tag das Wasser von den Käferbohnen abseihen. Danach frisches Wasser auffüllen und die Bohnen kochen – das kann bis zu einer Stunde dauern.

Die Dinkelkörner in einem Sieb waschen. Danach in einen Topf mit Wasser geben und köcheln lassen, bis sie aufspringen – rechne eine gute halbe Stunde dafür.

In der Zwischenzeit den Fenchel, den Sellerie, die Karotten und den Zwiebel putzen und in kleine Stücke schneiden. Etwas Sonnenblumenöl in eine Pfanne geben und das Gemüse darin bei starker Hitze ein paar Minuten anschwitzen lassen. Achtung: Laufend umrühren, damit es nicht anbrennt. Danach alles abkühlen lassen.

Sobald die Käferbohnen und die Dinkelkörner gekocht sind, das Wasser abseihen.

Wenn die Zutaten abgekühlt sind, alles in einer Schüssel gut vermengen. Den Vogerlsalat dazugeben. Mit Salz, Apfelessig und Öl abschmecken … und genießen!

Tipp: probiere auch einmal einen frisch gehobelter Parmesan als Topping!

Zimt-Minis

Mit den Zimt-Minis kann man sogar Morgenmuffel ganz rasch aus den Federn locken. Wir genießen sie je nach Jahreszeit mit kalter oder warmer Milch.

Zutaten:

    • 160 g Dinkelvollkornmehl fein
    • 1 TL Backpulver
    • 1 Prise Salz
    • 3 TL Zimt
    • 60 g Kokosöl
    • 10 g Vollrohrzucker
    • 1 TL Vanillinzucker
    • 2 EL Honig
    • 60 g Buttermilch

Zuerst den Backofen auf 160 Grad Heißluft vorheizen.

In einer Schüssel alle festen Zutaten mit einem Löffel vermischen: Dinkelvollkornmehl, Backpulver, Salz, Zimt, Zucker und Vanillinzucker.

Danach das Kokosöl in einem kleinen Topf bei geringer Hitze schmelzen. Den Honig einrühren und alles zu der Mehlmischung geben. Mit dem Löffel die Masse gut vermengen.

Zum Schluss die Buttermilch unterrühren.

Die Masse auf ein Stück Backpapier geben und etwas platt drücken. Dann ein zweites Stück Backpapier darauflegen und den Teig zwischen den Backpapieren mit einem Nudelholz über die gesamte Fläche ausrollen.

Das obere Backpapier entfernen. Einen EL Kokosöl schmelzen. Danach 1 TL Zimt hinzufügen und verrühren. Die Ölmischung auf den Teig gießen und mit einem Pinsel verstreichen.

Mit einem Pizzaschneider (oder einem Messer) den Teig in kleine Quadrate schneiden. Danach das Backpapier mit dem Teig vorsichtig auf ein Backblech ziehen und ca. 15 Minuten knusprig backen.

Auskühlen lassen, die Zimt Minis in die vorgeschnittenen Stücke brechen und in einem Vorratsglas aufbewahren. Aber meistens sind sie ohnehin gleich weg …

Tipp: als glutenfreie Variante kannst du statt dem Dinkelvollkornmehl Hadnmehl verwenden!

Knopfsemmeln mit Dinkelvollkornmehl

Semmeln sind beliebt bei Groß und Klein. Noch besser schmeckt das Gebäck, wenn es selbst gebacken wurde. Und am Besten sind die Semmeln dann, wenn du Dinkelvollkornmehl vom Odreihof dafür verwendest. 🙂

Zutaten:

  • 500 g Dinkelvollkornmehl fein
  • 10 g Salz
  • 10 g Backmalz
  • 10 g Germ
  • 300 g Wasser

Zunächst Dinkelvollkornmehl, Salz und Backmalz vermengen. Eine Mulde formen und Germ hinein brökeln. Danach Wasser hinzufügen und alles zu einen Teig verkneten. Den Teig zugedeckt 30 Minuten gehen lassen.

Den Backofen auf 210 Grad (Heißluft) vorheizen.

Danach den Teig in 12 gleich große Stücke teilen und zu Knopfsemmeln weiterverarbeiten. Dafür gehst du wie folgt vor: mit einem Stück Teig eine dünne Rolle (ca. 30 cm lang) formen. Mit dieser Rolle einen lockeren Knopf machen. Jetzt ein Ende um die Teigrolle und von unten durch die Mitte schlingen. Das Ende auf der anderen Seite ebenso um die Teigrolle und diesmal von oben durch die Mitte schlingen. Klingt kompliziert, gelingt aber ganz leicht. Mein Tipp: Im Internet findet man zahlreiche Videoanleitung dazu.

Die Semmeln auf ein Backblech legen und mit Wasser besprühen. Beim Einschießen etwas Wasser (ungefähr 200 ml) auf den Boden des Backofens schütten, damit viel Dampf entsteht, und die Tür schnell schließen. Bei 210 Grad ca. 20 Minuten backen.

Gutes Gelingen!

Nuss-Dinkelbrot

Brotbacken kann ganz einfach und schnell gehen! Dieses Rezept ist für alle, die es eilig haben und dennoch nicht auf Genuss verzichten möchten. Das herzhafte Brot passt hervorragend zu Käse und Topfen. Naschkatzen streichen Butter und Honig drauf. Oder ihr habt es gern so einfach wie wir: ein Stück Brot mit einem Apfel.

Zutaten:

  • 500 g Dinkelvollkornmehl fein
  • 2 Pkg. Backpulver
  • 2 TL Salz
  • 2 TL Kristallzucker
  • 60 g geriebene Nüsse (Wallnüsse, Haselnüsse oder Mandeln)
  • 100 g grob gehackte Walnüsse
  • 80 g Kürbiskerne
  • 600 g Buttermilch

Zunächst das Backrohr auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Alle Zutaten in eine Rührschüssel geben und mit der Küchenmaschine kneten. Der Teig bleibt relativ dickflüssig.

Eine Kastenform mit Butter einfetten und den Teig in die Form füllen. Im Backrohr ca. 60-70 Minuten backen.

Gutes Gelingen!

Hadnsterz

Nach den Feiertagen habe ich das üppige Essen und die vielen Kekse regelrecht satt. Dann habe ich am liebsten ein einfaches Gericht, das mir und meinem Körper gut tut. Der Hadnsterz ist schnell gemacht, gibt mir alles, was ich brauche und wärmt mich bei klirrender Kälte von innen.

Alles was ich dazu brauche ist Hadnmehl, Wasser und eine Prise Salz.

Zuerst nehme ich eine Tasse und messe darin das Hadnmehl ab. Eine Tasse (0,25 l) voll Hadnmehl ergibt Sterz für 2 Personen. Dann schütte ich das Mehl in einen Kochtopf um. Der Topf sollte nicht zu klein sein – ich nehme einen mittelgroßen Suppentopf. Nun muss man das Hadnmehl linden, das heißt, das Mehl wird bei mittlerer Hitze erhitzt. Dafür braucht man ein paar Minuten Geduld, denn das Mehl muss dabei ständig umgerührt werden, damit es nicht anbrennt.

In der Zwischenzeit messe ich in der Tasse die gleiche Menge Wasser ab und erhitze es im Wasserkocher. Danach füge ich eine Prise Salz hinzu. Sobald das Hadnmehl heiß geworden ist, schütte ich LANGSAM das aufgekochte Wasser zum Hadnmehl in den Kochtopf. Dies sollte unbedingt langsam erfolgen, denn das Mehl staubt ansonsten aus dem Kochtopf heraus. Dazwischen immer wieder mit einer Gabel oder einem Löffel umrühren und den Sterz auflockern. Zum Schluss den Sterz noch ein paar Minuten bei geringer Hitze dünsten. Fertig!

Den Hadnsterz isst man je nach Geschmack mit Kaffee, Getreidekaffee, Milch, Joghurt oder Buttermilch. Wer es lieber deftig hat, isst den Hadnsterz  mit geröstetem Speck und Knoblauch, einem Spiegelei und trinkt ein Bier dazu. So vielfältig kann also ein einfaches Rezept sein.

Kürbis-Muffins

Wir haben unsere Kürbisse geerntet! Also wird ab sofort allerhand damit gekocht und gebacken. Heute stelle ich euch ein tolles Rezept für Kürbis-Muffins mit Dinkelvollkornmehl vor.

Zutaten (für ca. 12 Stück):

  • 300 g Kürbisfleisch (Muskat oder Hokkaido)
  • 175 g Mehl
  • 150 g zerlassene Butter
  • 150 g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Pkg. Vanillinzucker
  • 2 TL Backpulver
  • etwas Muskat, gemahlen

Den Kürbis schälen, entkernen und würfeln. Danach die Stückchen über Dampf oder im Wasser garen, bis das Kürbisfleisch weich ist. Anschließend den Kürbis mit einem Stabmixer pürieren.

Den Backofen auf 190 Grad vorheizen.

Jetzt die Eier in eine Schüssel schlagen und zusammen mit dem Zucker sowie dem Vanillinzucker schaumig rühren. Daraufhin die Butter langsam einfließen lassen. Nun mischst du den pürierten Kürbis dazu. In einer anderen Schüssel wird das Mehl mit dem Backpulver und dem gemahlenen Muskat vermengt und dann vorsichtig unter die Butter-Ei-Masse gerührt.

In die Vertiefungen des Muffin-Blechs bunte Papierformen legen oder das Blech einfetten. Der Teig wird schließlich mit einem Löffel in die Muffin-Formen gegeben und ca. 25 Minuten gebacken.

Ich habe die Kürbis-Muffins mit einer Zuckerglasur überzogen und mit Schokostreusel und gehackter Pistazie aufgeputzt. An dieser Stelle kannst du deiner Fantasie freien Lauf lassen … 🙂

Der perfekte Snack für die Halloween-Party!